SV Gumpoldia Gumpelstadt e. V.

Steigerung in Halbzeit 2

Matthias Hoßfeld, 19.06.2017

Steigerung in Halbzeit 2

Im letzten Punktspiel in Dorndorf gab es ein Unentschieden mit 6 Toren, bei dem der Ausgleichstreffer in der letzten Minute der Nachspielzeit hingenommen werden musste. Anfangs plätscherte das Spiel so dahin, wobei sich die Hausherren ab der 10 Minute mehr Feldvorteile erspielten. Große Torchancen blieben in den ersten Minuten aus. Boldts Schuss über den Winkel war die einzige Chance in der ersten Viertelstunde, ansonsten war es viel Stückwerk. Gumpelstadt fand schwer ins Spiel, viele Pässe kamen nicht an und so kam man auch selten zum Abschluss. Schüsse von Vogt und Zeilmann verfehlten ihr Ziel deutlich. Die Dorndorfer Abwehr konnte viele Bälle im defensiven Mittelfeld abfangen und über Schmidt oder Boldt, die zu viele Freiheiten hatten in der Zentrale, ihre Konter aufbauen. Gerade Letzterer fand immer besser ins Spiel und wirbelte die Abwehr der Gäste ordentlich durcheinander. Ein Schuss ins kurze Eck parierte Tischer glänzend (22. Min.). Auf der anderen Seite landete ein missglückter Rückpass von Keeper Schassinski direkt vor den Füßen von Otto. Der schoss aus 7 Metern auf das Tor, jedoch konnte der Tormann seinen Fauxpas wieder gut machen und den Schuss parieren (23. Min.). Da Spiel nahm Fahrt auf und nach einen schnell ausgeführten Freistoß von Lotz, war Boldt der Gumpelstädter Abwehr entwischt und traf volley zur Führung ins kurze Eck. Fast im Gegenzug fiel das Ausgleichstor durch Zeilmann, der im Strafraum nach einem Durcheinander, den Ball einfach auf den Kasten zog und traf (28. Min.). Kurze Zeit später ging ein Fallrückzieher von Zeilmann knapp über das Tor der Heimelf. Die erneute Führung für die Hausherren fiel durch einen Ballgewinn auf der linken Abwehrseite der Gumpoldia. Der Ball gelang zu Schmidt, der weiterleitete auf den völlig frei stehenden Boldt, der ins lange Eck zum 2:1 traf. Nach der Pause zeigte die Gumpoldia mehr Präsenz, nahm das Heft des Handelns in die Hand und hatte mehr Körperspannung. Folgerichtig kam die Mannschaft zu Torchancen. Vogt verzog knapp am langen Pfosten, genauso wie Otto, als er von Zeilmann geschickt wurde. Als Heiderich einen Zuckerpass in die Schnittstelle der Abwehr spielte, war Vogt nicht mehr zu halten und traf zum Ausgleich ins lange Eck (55. Min.). Die Gäste hatten Oberwasser und gewannen mehr Zweikämpfe und ließen den Ball gut laufen. Nachdem Heiderich quer legte, schob Otto zur Führung ein (58. Min.). Dorndorf wirkte geschockt und wurde zu sehr in die Defensive gedrängt. Ein Schuss von Lotz ging am langen Pfosten vorbei, das war die einzige Torchance in den ersten zwanzig Minuten der zweiten Halbzeit. Auf der anderen Seite war Vogt wieder durch und knallte mit Schassinski zusammen, der rauslief und den Ball abwehren konnte (76. Min.). Nach Freistoß von Hoßfeld köpfte der agile Vogt am langen Pfosten vorbei (81. Min.). Dorndorf steckte nicht auf und war durch Standards gefährlich. Die Letzte brachte den gewünschten Torerfolg, nachdem die Ecke abgewehrt wurde, flankte Roitzsch auf den langen Pfosten, wo der eingewechselte Mey blank stand und zum Ausgleich in der letzten Minute einköpfte (91. Min.). Am Ende natürlich ein bitterer Ausgleichstreffer, das der Aufwand, der in der zweiten Halbzeit betrieben wurde, nicht mit drei Punkten belohnt wurde. Somit war es das dritte Unentschieden in Folge und am Ende der Saison Platz 8 in der Tabelle.


Zurück